Selleriesaft Kale and Me
EAT-Nutrition | Tips & Tricks

Selleriesaft am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen?

Sellerie. Ein Lebensmittel, das von unseren Großmüttern noch in Suppen und Eintöpfen Verwendung fand, gilt spätestens seit Anthony Williams Buch „Selleriesaft: Der ultimative Superfood-Drink für deine Gesundheit“ als absolutes „Superfood“. Viele Ernährungsexperten und Fitness-Blogger schwören auf seine heilende und entschlackende Wirkung wie der Papst auf seine Bibel. Internationale Stars und Sternchen schwören auf ihren morgendlichen Selleriesaft! Einige Beispiele sind der Musiker Pharrell Williams, Schauspielerin Gwyneth Paltrow, Schauspieler Robert de Niro, Topmodel Naomi Campbell oder Schauspieler Sylvester Stallone.

Die Empfehlung lautet: Ein großes Glas frisch gepresster Stängel am Morgen vertreibe Kummer uns Sorgen! Nach Anthony Williams schiebe man also einfach etwa zwei Bund Stangensellerie durch einen Entsafter und trinke den Saft morgens auf leeren Magen.

Aber wie sieht es nach 14 Tagen wirklich aus? Kann man einen (positiven) Unterschied spüren? Fühlt man sich anders? Warum genau Selleriesaft? Und was bringt der Saft am Morgen wirklich?

Fragen über Fragen. Also habe ich vor einigen Wochen einen Eigentest gemacht und mich auf das Experiment „Selleriesaft“ eingelassen. Was waren meine persönlichen Beweggründe? Wo kam der Saft her? Würde ich es weiter machen und anderen empfehlen?

Heute folgt mein ehrliches und unabhängiges Feedback!


 

Meine persönlichen Beweggründe

 

Generell stehe ich neuen Ernährungs-Trends immer eher skeptisch gegenüber und springe nicht gleich auf den neusten „Hype“ auf. Dennoch hat mich das Thema ‚Sellerie-Saft‘ mit seinen angepriesenen Wirkungen nicht mehr losgelassen.

Seit meinem 14. Lebensjahr leide ich an einer Schilddrüsenunterfuntion (Hypothyreose). Bei einer Schilddrüsenunterfunktion werden dem Körper zu wenige Schilddrüsenhormone zur Verfügung gestellt. Daher habe ich meine Hormone bislang stets mit Pillen supplementiert. Zu Beginn dieses Jahres habe ich mich jedoch dafür entschlossen nicht weiter auf synthetische Medikamente angewiesen zu sein. So habe ich mit meiner Recherche begonnen und bin schon bald auf Anthony Williams und seinen Selleriesaft gestoßen.

Vor einigen Wochen hat mich dann die Neugier gepackt und ich wollte es selbst wissen. In Absprache mit meinem behandelten Arzt, habe ich die Auskunft erhalten, dass der Selleriesaft tatsächlich die Produktion der Schilddrüsenhormone T3 und T4 unterstützen kann. Langzeitlich angelegte experimentelle Studien gibt es zwar noch keine, doch eines stand fest: Schaden würde ein kleines Selbstexperiment auch nicht!

Da ich morgens selten die Zeit habe mir einen frischen Saft zu pressen, habe ich mich sogleich von der Neugier gepackt im Internet umgeschaut. Wie der ein oder andere weiß, lege ich stets große Wert auch Nachhaltigkeit, hohe Qualität, Regionalität und Sympathie bei der Auswahl meiner Produkte. Mit diesen Kriterien im Hinterkopf bin ich bei meiner Recherche auf den bio Selleriesaft des Hamburger Unternehmens Kale & Me gestoßen.

Das Besondere: Kale & Me bietet Dir die Möglichkeit alle Verpackungen kostenlos zurückzuschicken. Diesen Prozess des Recyclings nennt das Unternehmen “Kalecycling”. Hier erfährst du mehr über den Recycle Prozess. Außerdem wird der Selleriesaft Cedric kaltgepresst und mit dem vitamin- und nährstoffschonenden HPP Verfahren haltbar gemacht.


 

Warum (um Himmelswillen) gerade Selleriesaft?

 

Der Selleriesaft ist nicht nur sprichwörtlich gerade „in aller Munde“. Doch warum wird der Gemüsesaft momentan eigentlich so gehypt?

Dem amerikanischen Autor und Ernährungsdogmatiker Anthony William geht es vor allem darum zu beweisen, dass chronische Krankheiten, überwiegend Hautprobleme wie Akne oder Rosacea, aber auch Bluthochdruck oder Verdauungsbeschwerden, durch die tägliche Einnahme von Selleriesaft auf ganz natürliche Weise zu lindern sind. Alleine in den USA haben sich die Sellerie-Verkäufe in den vergangenen Monaten bereits verfünffacht. Falls ihr also demnächst jemanden mit einem Dutzend Bund Sellerie unterm Arm beim Einkaufen seht, wisst ihr warum.

 

Der herkömmlichen Schulmedizin sollte dies zu denken geben. In anderen Urvölkern gilt die Ernährung schon lange als wichtiger Bestandteil der Gesundheit und Heilung. Und mal ehrlich, wer glaubt denn ernsthaft, dass das, was der Großteil der Bevölkerung täglich zu sich nimmt, keinen Einfluss auf ihren Körper hat?

 


 

Selleriesaft und Schilddrüse

 

In seinem Buch “Heile deine Schilddrüse” erklärt Anthony Williams, dass Hashimoto, nicht wie von der Schulmedizin angenommen, eine Autoimmunerkrankung ist, sondern in Wirklichkeit vom Ebstein-Barr-Virus (EBV) ausgelöst wird. Er erklärt damit, dass sich der eigene Körper nicht, wie angenommen, selbst bekämpft, sondern in Wirklichkeit versucht Viren und Bakterien dieses Virus zu bekämpfen. Das würde bedeuten, dass bei Tests angezeigte Antikörper für einen arbeiten und nicht dagegen. Damit schädigen sie nicht die Schilddrüse, sondern das Immunsystem erzeugt diese Antikörer als Waffe gegen EBV.

Sellerie ist reich an Vitamin B, Vitamin C und besonders an Vitamin K. Außerdem steckt das Gemüse voller Kalium und Flavonoiden, besonders Apigenin und Luteolin. Er soll zudem im Darm ein basisches Milieu fördern, entzündungshemmend wirken und die Galle stärken.

Die Empfehlung des “medizinischen Mediums” lautet: 500 ml Selleriesaft täglich – am besten pur oder, zur Geschmacksverbesserung mit einem Apfel/einem Spritzer Zitrone – zu entsaften und gleich morgens auf nüchternen Magen zu trinken. Das klingt erst einmal nach einer heiklen Aufgabe, aber ein Selbstversuch lohnt sich dennoch, wie ich finde.


 

Selleriesaft – Ein Selbstversuch

 

Wer mich kennt der weiß, dass ich normaler Weise mit einem großen, cremigen Hafer-Cappuccino in den Tag starte. Darauf folgt ein ausgewogenes Frühstück in Form von Porridge, Avocado-Stulle oder selbstgemachtem Granola. Eigentlich habe ich daran auch nichts auszusetzen. Ich fühle mich gut gestärkt für den Tag und kann meiner gewohnten Arbeit nachgehen. Daher lautete meine Devise auch für die bevorstehenden 14 Tage: Alles beim Alten belassen AUßER – wie von Kale & Me empfohlen – eine halbe Stunde vor dem Frühstück einen Selleriesaft trinken und das auf leeren Magen. Gesagt. Getan. Anstelle eines Cappuccinos, gab es also von nun an einen puren Selleriesaft für 14 Tage als „Pre-breakfast Treat“. Den Cappuccino gab es dann trotzdem später. 😉


 

“Sellerie Kur” von Kale & Me: Selleriesaft küsst Ingwershot!

 

Obwohl ich mich im letzten Winter endlich an ein paar leckere Sellerieknollen-Gerichte gewagt habe, und mir das heimische “Superfood” tatsächlich super gut schmeckt, habe ich mit dem rohen Sellerie noch ein wenig zu kämpfen. Und nun auch noch in seiner ausgepressten Form?

Anders, als es von vielen Anhängern des Sellerie-Trends praktiziert wird, wird der Selleriesaft bei dieser „Kur“ NICHT als Ersatz, sondern wie bereits erwähnt als Ergänzung zur ganz normalen Ernährung getrunken. Das hieß für mich also: 14 Tage ohne Kaffee und anstelle dessen eine Flasche des Selleriesaftes “Cedric Celery” (500ml) vor und einem Ingwershot namens “Ginny Ginger” (100ml) zum späteren Frühstück – den Cappuccino gab es aber wie bereits erwähnt trotzdem später! 🙌🏻

Da ich den Selleriegeschmack bislang nur in Suppen und Rohkostform gewöhnt war, musste ich mich um ehrlich zu sein an den leicht salzigen Geschmack des ausgepressten Saftes erst einmal gewöhnen. Auch der morgendliche Verzicht auf meinen Kaffee stellte sich anfänglich als Herausforderung heraus. Doch nach ca. 3-4 Tagen hatte ich mich an den neuartigen Geschmack gewöhnt und auch meine Laune besserte sich – trotz den anfänglichen Koffein-Entzugserscheinungen am Morgen.

Weiter ging es also. Tag ein Tag aus. 14 Tage lang.

 


 

Mein Fazit – Grüner Zaubertrunk oder enttäuschender Media-Hype?

 

Als erstes möchte ich erwähnen, dass ich den Ansatz „als Zusatz zur gesunden Ernährung“ anstelle von „als Ersatz“ schon einmal großartig finde. So hatte ich von Beginn an nicht das Gefühl auf irgendetwas – außer meinem morgendlichen Kaffee – „verzichten“ zu müssen. Des Weiteren habe ich weder die Intention gehabt abzunehmen noch irgendeine Vorerkrankung zu behandeln. Ich bin und war auch nach den 14 Tagen kerngesund und fühlte mich dazu sogar etwas frischer und erholter nach meiner leicht veränderten Morgenroutine.

Als „Wundertrunk“ würde ich den Saft nach 2 Wochen testen nicht deklarieren. Jedoch hat mir die kleine Veränderung noch einmal bewusst gemacht, wie schnell man sich an alles Neue gewöhnen kann. Ich nehme mir auf jeden Fall vor meinem Körper weiterhin alle paar Monate eine kleine „(Sellerie-)Kur“ zu gönnen und bewusst auf Kaffee am Morgen zu verzichten. So schätze ich meinen cremigen Hafer-Cappuccino noch intensiver bevor ich ihn wieder genieße und sehe ihn nicht länger als Selbstverständlichkeit nach dem Aufstehen an.

Wir alle, die wir hier in der westlichen Welt leben, können uns generell so glücklich schätzen uns überhaupt solche “Luxus-Gedanken” über Selleriesaft und seine Wirkung zu machen. Auch das ist mir in den vergangenen Tagen immer mehr ins Bewusstsein gekommen.

Ob es sich beim Selleriesaft lediglich um einen kurzen Trend oder aber eine langfristig und wissenschaftlich abgesicherte Methode handelt, bleibt abzuwarten. Fakt ist jedoch, dass eine ausgewogene Ernährung für mich kein kurzzeitiges Trend-Thema ist.


 

Willst du den Selleriesaft auch einmal testen?

 

Falls du nun auch auf den „Geschmack“ gekommen bist, keine Lust auf tägliches entsaften hast und deinem Körper etwas Guten tun willst, so habe ich hier noch einen Gutschein-Code für dich mit dem du bei Kale & Me zusätzlich zu jeder Bestellung 3 Säfte deiner Wahl erhältst!

Ps: Der Gutscheincode kann auch für alle anderen Säfte eingelöst werden (Billy Basil and Katie Carrot sowie Berry Amy sind bislang meine Favoriten!) 😉

 

Gesunde, grüne Grüße,

Nila

 

Gutscheincode: goodlife4you

Diesen kannst du ganz einfach bei deiner Bestellung einlösen!

 

Similar Posts

2 Comments

  1. Hi mam

    I have an query. how an individual can focus on present work rather than put their mind in past or future scenario or any other story while doing their work. I have been facing this since my childhood owing to this i have became careless in nature and create many problems in my life. Can you please help me to come out from this problem?

    1. Hi Dhesi,

      Thank you for your message. Practicing being fully engaged in the present moment is simple, yet not easy. Many of us are worrying about the future and living in past memories. There are, however, a number of mindfulness practices that can help you focus more on the present moment. I personally like all mind-body connecting exercises like Yoga, Meditation, or walking in nature – without distraction. By focusing on your body, your breath or the nature surrounding you, you can introduce more present moment awareness into your life.

      It takes practice, but with consistency comes maturity!

      Let me know if these suggestions help 🧡 Nila

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *